Merkels Erzählkabinett

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Inhalt

Was es für Dinge gibt
Von großen und kleinen Tieren
Von Schoko- und anderen Küssen
Von Händen, Füßen und ganzen Leuten
Ach, unser Herr Meier
Alte Märchen – neu erzählt
In einer von tausend Nächten
Was Jule und Lisa erlebten
Ich kann euch noch lange erzählen
Für Kinder zwischen zwei und vier Jahren
Für Kinder zwischen vier und sieben Jahren
Für Kinder zwischen sieben und zehn Jahren
Für Alle und Jeden
Geschichten zum Miterzählen
Geschichten, die helfen Deutsch zu lernen
Erzählen kann jeder – Erzählen ist eine Kunst

Impressum

 

 

Was ist das Erzählkabinett?

Das Erzählkabinett ist eine Schatzkiste voll mit Geschichten. Diese sind zuerst nach inhaltlichen Kategorien geordnet (also z.B. Geschichten von Dingen, von Tieren, von Leuten etc). Danach geschieht die Einteilung nach Altersgruppen, für die sich Geschichten besonders eignen. Schließlich gibt es noch eine Liste von Geschichten, die sich zum Miterzählen der Hörer eignen und solche, die die Sprachbeherrschung fördern.
Am Ende bietet die Rubrik „Vom Erzählen“ zahlreiche Informationen zu historischen Erzählkulturen, zur Struktur des Erzählens, zu Märchen oder zum Sinn des Erzählens vor Kindern. Darunter finden sich auch Anleitungen, was beim Erzählen vor Gruppen zu beachten ist, wie man Geschichten gestisch und spielerisch ausgestaltet und was sich mit den Geschichten sonst anfangen lässt. Auch die sprachfördernde Wirkung mündlichen Erzählens wird begründet und beschrieben. Die Texte der Geschichten oder Aufsätze können einzeln ausgedruckt werden, die teilweise beigefügten Zeichnungen lassen sich gesondert ausdrucken.

 

Wer erzählt denn heutzutage noch Geschichten?

Kinder im „Erzählalter“ (von etwa vier bis 10 Jahren) lieben Geschichten, schärfen ihre Phantasie an Geschichten, beziehen allerhand „Weltwissen“ aus Geschichten und lassen sich davon anregen, selbst Geschichten zu erzählen.
Kindern Geschichten zu erzählen wird zwar gerne und überall empfohlen, aber es sind wenige Eltern oder Pädagogen, die ihrer Phantasie freien Lauf lassen, Geschichten erzählen oder sich mit den Kindern Geschichten ausdenken. Aber wenn Eltern, Erzieherinnen oder Lehrer nach Vorlagen suchen, wird es schwierig: Geschichten aus Kinderbüchern lassen sich nur mühsam in erzählbare Versionen umformen. Im ausufernden Literaturangebot bleiben dem Erzähler dann nur die überlieferten Märchen, die zwar meist wunderbar erzählbar sind, aber von Kindern heute keineswegs ohne weiteres verstanden und geliebt werden.

 

Was ist das Besondere an diesen Geschichten?

„Merkels Erzählkabinett“ bietet Freunden des Erzählens im Familienkreis, im Kindergarten, in der Schulklasse Erzählungen an, die übersichtlich und erzählbar sind wie die Märchen, aber der Auffassung und der Lebenswelt der Kinder näher stehen. Die Sammlung enthält auch eine Reihe von Märchen, aber die meisten Geschichten erzählen in phantastischer Weise von Figuren und Ereignissen aus unserer Lebenswelt. Sie handeln von Kindern, von Tieren, von Dingen oder Erlebnissen stehender Figuren, die sich zwar in unserer gesellschaftlichen Umwelt bewegen, darin überraschende Ideen verfolgen oder selbst von unwahrscheinlichen Ereignissen überrascht werden, und doch ganz nebenbei viel über unsere Gesellschaft berichten.

 

Wie wähle ich eine Geschichte am Besten aus?

Geschichten mögen noch so gut geschrieben sein oder als „pädagogisch wertvoll“ erklärt werden, wenn sie dem Erzähler nicht unter die Haut gehen, sollte er besser die Finger davon lassen. Erzählen sollte man nur, was einen selbst begeistert und bewegt. Die Auswahl einer erzählbaren Geschichte verlangt deshalb immer Zeit und Überlegung. Die weit über hundert Geschichten in „Merkels Erzählkabinett“ bieten eine umfangreiche Auswahl und die Chance die Erzählungen zu finden, die dem Erzähler liegen.
Alle Geschichten sind so geschrieben, dass sie sich als Vorlagen für freies Erzählen eignen, sie wurden immer wieder vor Kindergruppen und Schulklassen erzählt. Die Texte aber wollen nichts weiter sein als Vorlagen. Sie müssen vom Erzähler zu dessen eigener Geschichte werden und sollen dafür nach seinem Gusto umgeformt und ausgestaltet werden. Die Texte sind allerdings sprachlich so gehalten, dass sie auch nur vorgelesen werden können.

 

 

Wichtiger Hinweis
Die Geschichten des „Erzählkabinetts“ sind urheberrechtlich geschützt. Sie stehen jedoch Eltern, Erzieherinnen, Lehrern und anderen pädagogischen Fachkräften kostenlos zur Verfügung. Jede Art der gewerblichen Nutzung, der Aufführung gegen Eintritt, des Nachdrucks, der medialen Verwendung setzen das schriftliche Einverständnis und eine vertragliche Vereinbarung mit den Verfassern der Geschichten voraus. Kontakt: jmerkel@uni-bremen.de